Tuttenhof

Tuttenhof

www.golfmaxx.at

Wenn mir (vor 2010) jemand gesagt hätte, dass ich mich zu einer leidenschaftlichen Golferin entwickeln werde, hätte ich demjenigen wohl ganz charmant den Vogel gezeigt. Ich? Golf? Ich wäre wohl aus dem Lachen nicht rausgekommen. Golfen war für mich damals noch „Balli schupfen mit Spazierengehen“.

„Meinen“ Golfer habe ich auf parship.at kennengelernt.
Die Geschichte ist hier nachzuschauen: Der Film

Ich habe Willi von Beginn an ab und zu auf seinen Golfrunden begleitet. Ich gehe ja gerne spazieren, bewege mich gerne in der Natur und konnte so mit ihm zusammen sein, während er seinem Hobby nachging.

Was ich ganz schnell gelernt habe ist, dass Golfen mit Willi Z. kein Spaziergang ist. Zwischen den Schlägen geht es hurtig dahin. Ab und zu durfte ich auf der Driving Range auch ein paar Bälle schlagen. Hie und da habe ich sogar einen getroffen. Mein Interesse selbst zu spielen, war jedenfalls geweckt. Eines schönen Tages im Juni 2012 hat er mir ein Golfbag vor die Nase gestellt und gemeint: „Fang an!“

Er hat mich auch gleich zu einem Platzreifekurs angemeldet, zwei Wochenenden Intensivkurs in Tuttendörfl/Tuttenhof. Was dann übrigens auch das Ende meiner Tenniskarriere (zu der Zeit haben wir manchmal Tennis gespielt) und der Todesstoß für das gemeinsame Tanzvergnügen (wir waren mitten in einem Tanzkurs) gewesen ist. Mein Körper war nicht im Stande, die Bewegungen von Golfen und jene für Tennis und Tanzen auseinander zu halten und jeweils zum richtigen Zeitpunkt richtig auszuführen. Nachdem ich aber sowieso „taktlos“ 😉 bin und mich am Tennisplatz wie ein Känguru gefühlt hab, welches dem Ball nachhüpft, ist es wohl auch gut so.

Das Schöne am Golfen ist, dass man selbst sein einziger Gegner ist und man mit jedem anderen Spieler jeder Spielstärke spielen kann. Das einzige, was der Mitspieler/die Mitspielerin mitbringen muss, ist Geduld, weil man ein paar Schläge mehr braucht.

Die Platzreife

Der Platzreifekurs hat am 24.06.2012 mit einer Prüfung abgeschlossen. Wir mussten in Theorie und Praxis zeigen, was wir gelernt hatten und ob wir reif sind für den Platz. Denn natürlich kann und sollte man nicht einfach so auf einem Golfplatz auf den Ball drauflos schlagen. Zu Golf gehört ein umfassendes Regelwerk, welches gelernt und verstanden sein will und Etikette, die beachtet werden muss.

Ein aktueller Regeltest ist hier nachzulesen: https://www.golf.at/verband/ausbildung/regeltest/
Die Regeln wurden 2019 angepasst und geändert.
Hmmmmm ….. vielleicht sollte ich mir das Buch als Gute-Nacht-Lektüre aufs Nachtkasterl legen. 😉
Doch 2012 war mein Wissen brandaktuell, hat gereicht und ich habe bestanden.

Tuttenhof

Der Platz in Tuttenhof ist ja ohne Wasserhindernisse und Sandbunker auch für AnfängerInnen leichter zu spielen, als so manch anderer Platz. Tuttenhof hat gelbe, rote und blaue Abschläge. Gelb für Herren, rot für Damen und hier die blauen Abschläge speziell für Anfänger gesteckt, so dass mit der kürzeren Länge eine geringere Schlaganzahl gebraucht wird und somit die Chance größer ist, sein Handicap zu spielen.

Die praktische Prüfung hat in Tuttenhof stattgefunden. Wir wurden in Flights eingeteilt und mussten 5 Löcher spielen, quasi ein Miniturnier. 30 Schläge habe ich gebraucht und war mächtig stolz darauf! Mit Abschluss der Platzreifeprüfung habe ich mein erstes Handicap erreicht …. -54.

Die Turnierreife

Den Sommer 2012 habe ich golferisch in Tuttenhof verbracht. Im September habe ich noch die Prüfung für die Turnierreife abgelegt. Mit erfolgreichem Abschluss dieser Prüfung hatte man damals sofort HCP -45 und somit die Erlaubnis, an regulären Turnieren teilzunehmen, aber auch auf anderen Golfplätzen zu spielen. Jeder, der selbst Golf spielt weiß, dass sich eine Verbesserung von 9 Schlägen nicht über Nacht und im Schlaf einstellt. Bis ich es also tatsächlich geschafft habe, das HCP -45 zu spielen ist noch viel Zeit vergangen.

Hier in Tuttenhof habe ich mein erstes Birdie auf einem „Par 3“ gespielt, also einen Schlag weniger gebraucht als gefordert. So kurz nach der Platzreifeprüfung war ich auch mächtig stolz drauf! Mit 2 Schlägen war der Ball auf Loch 7 im Loch! Großartig!

Habe ich zu Beginn an die 56 Schläge für den ganzen Platz (9 Loch) gebraucht, ist meine allerbeste Runde hier mit 40 Schlägen …. dafür muss ich aber ganz gut drauf sein und dies ist erst einmal vorgekommen. Ich habe diesen Platz insgesamt in den letzten Jahren weit über 200 Mal gespielt.

Die kleine Buchhalterin in mir schreit: Jedes Jahr um 2 Schläge besser!
Na, wenn das so weiter geht ….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.